Industriechemikalien

Potentielle Gefahren für Mensch und Umwelt werden während Produktion, Einfuhr, Verarbeitung und Distribution von Industriechemikalien in einem komplexen Zulassungs- und Evaluierungsprozess bewertet, der innerhalb der EU von REACh überwacht wird. Der Verordnung zufolge ist die letzte Registrierungsfrist für Stoffe im Mengenband zwischen 1 und 100 t/a der 31. Mai 2018. 

Mehr erfahren

REACh und die chemische Industrie

Mit dem Inkrafttreten der europäischen Verordnung zur Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien (REACh) im Jahr 2007 wurde die chemische Industrie innerhalb der EU (einschließlich Norwegen, Island und Liechtenstein) in die Verantwortung genommen, die Produktion, Einfuhr, Verarbeitung und Vermarktung ihrer Chemikalien in Bezug auf eine potentielle Gefährdung von Mensch und Umwelt in einem aufwändigen Registrierungs- und Bewertungsverfahren zu überprüfen und gegebenenfalls neue Risikominderungsmaßnahmen einzuführen. Der erste Schritt dieses stufenweisen Prozesses ist für hochtonnagige Stoffe bereits 2010 und 2013 erfolgt, wobei bislang etwa 7.500 Stoffe registriert wurden. knoell hat in diesem Zeitraum mehr als 800 Registrierungsdossiers komplett  erstellt und für zahlreiche weitere Dossiers Teilbereiche bearbeitet.

Die letzte Registrierungsfrist für Stoffe im Mengenband zwischen 1 und 100 t/a ist der 31. Mai 2018, wobei schätzungsweise mehr als 20.000 Stoffe zu registrieren sind. Nach der Einführung der REACh-Verordnung wurde auch in der Schweiz die Chemikaliengesetztgebung entsprechend angepasst. Jegliche Änderungen der REACh-Verordnung werden in verschiedenen Revisionen der Schweizer Chemikalienverordnung (ChemV) SR 813.11 (5. Revision in 2015) berücksichtigt.

Auch wenn ein Stoff bereits in der EU registriert ist, unterliegt er in der Schweiz der gesonderten Anmeldepflicht durch den Hersteller oder Importeur. Unabhängig von den hergestellten oder eingeführten Mengen unterliegen gefährliche Stoffe und Zubereitungen einer Meldepflicht.

Internationale Entwicklungen

Viele andere Nationen, wie China, Südkorea und Japan, haben ihre eigenen Verfahren zur Erfassung von Gefahren für Mensch und Umwelt durch Chemikalien - teilweise inspiriert durch die europäische REACh-Verordnung - überprüft, angepasst und arbeiten an der Aktualisierung ihrer nationalen Verordnungen.

Profitieren Sie von unserer Expertise

Durch unsere langjährige Erfahrung im Bereich der Registrierung von Industriechemikalien und die globale Ausrichtung ist knoell bestens aufgestellt, um auch für Chemikalienregistrierungen außerhalb Europas ein breites Spektrum an Dienstleistungen anbieten zu können. Unser Expertenpool von mehr als 400 Wissenschaftlern aller Fachrichtungen gewährleistet eine qualifizierte Bearbeitung aller notwendiger Aufgaben.

Wir übernehmen den Behördenkontakt

Auch bei Rückfragen der Behörden wie z.B dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) oder der "European Chemicals Agency" (ECHA) zum Registrierungsdossier, z.B. im Zuge des Evaluierungprozesses oder bei der Diskussion über die Verwendung und die davon abhängige Bewertung von Substanzen, die aufgrund ihres Gefährdungspotentials dem Zulassungsverfahren unterliegen, bietet knoell umfassende Unterstützung an.

Unsere Services im Bereich Industriechemikalien

  • Begleitung auf allen Schritten Ihrer Schweizer Chemikalien Notifizierung
  • Begleitung auf sämtlichen Schritten zu Ihrem REACh-Registrierungsdossier
  • Begleitung auf allen Schritten Ihrer Chemikalien Notifizierung in Nord Amerika und dem asiatisch-pazifischen-Raum
  • Literaturrecherchen und Datenlückenanalysen
  • Erstellung von Registrierungs- und Teststrategien inklusive Alternativmethoden
  • Konsortialmanagement
  • Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien und Mischungen nach GHS
  • Erstellung von allen relevanten Dokumenten, die zur Registrierung benötigt werden
  • Technische Dossiers in IUCLID 6, Stoffsicherheitsberichte und neue erweiterte Sicherheitsdatenblätter (eSDB)
  • Umwelt- und humantoxikologische Bewertung von Chemikalien 
  • Entwicklung von Expositionsszenarien und Risikobewertung
  • Kommunikation mit Behörden, z.B. dem Schweizer BAG oder ECHA
Stefanie Schick Managing Director
+41 61 695 86 50 +41 61 695 86 51 E-Mail senden

Global vernetzt für Ihre Industriechemikalien

Unsere Experten und Spezialisten auf der ganzen Welt unterstützen Sie in allen Belangen, die Industrichemikalien betreffen. Wir beraten Sie gerne.